Der VVB

Der VVB besteht aus 4 Vorstands- 12 Beirats- und 180 Vereinsmitgliedern und kann auf ein über 140 jähriges Bestehen zurückblicken. Die Geschichte des Vereins reicht zurück in Lebensverhältnisse der damals 6.000 (heute: ca. 37.000) Einwohner zählenden Stadtgemeinde. Es war die Zeit, in der aus der Doppelgemeinde Biebrich-Mosbach – geprägt durch die nassauische Residenz, der Schifffahrt im Rheindreieck – der Industriebereich Biebrich entstand.

Die hier ansässigen Menschen erlangten im 19. Jahrhundert eine Verbesserung der Lebensqualität durch die entstehende Industrie. Es waren – um einzelne zu nennen – die Familien und Firmen Albert, Dyckerhoff, Dyckerhoff & Widmann, Heckel, Henkell, Kalle, Kreussler und Rheinhütte, die durch ihre Firmengründungen Arbeitsplätze schafften und Bedarf an Wohnungen weckten.

Es setzte für damalige Verhältnisse eine gewaltige Bautätigkeit ein. Im Winter versanken die Strassen im Schlamm, im Sommer wirbelte der Wind Staub auf – es gab wenig gepflasterte Strassen. Es war eine Zeit, die mit der Goldgräberzeit im Westen von Amerika vergleichbar war –  ohne Lebens- und Wohnqualitäten, die für uns heute alle selbstverständlich sind.

Die damaligen Oberbürgermeister Heppenheimer und sein Nachfolger Vogt haben sich sehr bemüht, Abhilfe zu schaffen – aber es fehlten die finanziellen Ressourcen.

Heute, im 21. Jahrhundert hat sich mit dem Industriepark „InfraServ“ eine neue Generation moderner, umweltfreundlicher Industrie in Biebrich entwickelt, die Dienstleistungsgesellschaft weiter gefestigt und die sozialen Verhältnisse wesentlich verbessert.

Der Freizeit und Wohnwert, der Fremdenverkehr in Biebrich und besonders im Rheinuferbereich wurden durch die VVB-Projekte am Rhein geprägt.

Es waren die Firmengründer, z.B. Kommerzienrat, Wilhelm Gustav Dyckerhoff, Dr. Heinrich Albert, Dr. Cratz und Hofkammerrat Keck, sowie Handwerksbetriebe, die am 07.02.1870 den Verschönerungsverein im „Rheinischen Hof“ ins Leben riefen mit dem Aufruf an die Bewohner :

„Der Verein will allen Bewohnern, den einheimischen – sowie den Fremden -, den Armen und den Reichen unsere Stadt und ihre Umgebung so angenehm und schön gestalten, als es die Örtlichkeit und Mittel ermöglichen.“

Es war Ausdruck echten Bürgersinns :“Nicht reden,- sondern handeln“.

Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Der VVB hat diese Ziele bis in die heutige Zeit verfolgt. Nach den ersten 50 Jahren blickte der damalige Vorsitzende, Prof. Dr. M. Heyne, in seiner Festrede im Jahre 1920 stolz auf das Geschaffene zurück.

Nach dem 2. Weltkrieg, ab 1950, übernahmen die Herr Dir. Hermann Wöhrle und Dr. Hans Häring den Vorsitz.

Nach 100 Jahren Vereinsgeschichte hat der Vorsitzende Josef Hannappel auf eine sehr erfolgreiche Arbeit im Sinne der Gründer zurückblicken können.

Bis 1998 hat Herr Friedrich Birkel den Verein geprägt und weiterentwickelt. In seine Amtszeit fiel das 125-jährige Jubiläum mit der Überreichung der Stadtplakette in Gold der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Seit 1998 wird der VVB vom Vositzenden Klaus E. Zengerle geführt. In seine Amtszeit fallen alle Sanierungs- und Neugestaltungs-Projekte in Biebrich seit den 90er Jahren, die das Image und Erscheinungsbild des Stadtteils entscheidend geprägt haben. Hierfür erhält er 2016 die Bürgermedaillie in Gold und 2017 das Bundesverdienstkreuz.

VVB Vorsitzende